Creed Aventus

Creed Aventus – DE PERE EN FiLS DEPUIS 1760

Im September letztes Jahres stellte das Haus Creed mit Aventus eine neue Duftkreation vor, welche wir heute etwas genauer unter die Lupe nehmen möchten.

Die Geschichte von Creed

Das Haus Creed wurde 1760 von James Creed in London etabliert. Auch wenn der Slogan “Creed 1760 DE PERE EN FILS DEPUIS 1760” sowie die Bezichnung von Olivier Creed als“ sixth-generation master perfumer“ zu dem Schluss verleiten, Creed stelle seit jeher Parfum her, so begann die Geschichte des Hauses tatsächlich mit der Schneiderei! Creed produzierte hochwertige Kleidung und konnte sich im späten 19. Jahrhundert damit rühmen, Berühmtheiten wie den arbiter elegantiarum Count d’Orsay, Queen Victoria oder Kaiserin Eugénie einzukleiden. Letztere verlieh Creed sogar einen Royal Warrant für Maßgeschneidertes. Erstaunlicherweise wurde der Name Creed erst 1985 mit der Einführung des Duftes Green Irish Tweed ein Synonym für hochwertiges, klassisches Parfum.

Heute hat das Unternehmen seinen Hauptsitz in Paris, von dem aus es von Olivier Creed geleitet wird. Während historisch nicht eindeutig geklärt ist, wann genau welches Parfum für die englischen Monarchen gefertigt wurde, so steht zumindest heute nach einem kurzen Blick auf das Royal Warrant Register fest, dass Creed offiziell kein einziges Mitglied der englischen Königsfamilie beliefert. Im Grunde genommen tut das jedoch nichts zur Sache, denn wir riechen schließlich nicht die Geschichte, sondern ausschließlich das Parfum aus dem Flacon.

Creed Aventus

Als Olivier Creed den Duft Aventus entwarf, ließ er sich von Napoleon Bonaparte inspirieren. Seinen Ausdruck fand dies in der Auswahl der Rohstoffe für diesen Duft. So gelangte zum Beispiel etwas Birke aus Louisiana in das Parfum, von welchem Napoleon zu seiner Zeit das Oberhaupt war oder ein wenig schwarze Johannisbeere aus Korsika, dem Geburtsort Napoleons. Nachdem uns Creed ein Fläschen von Aventus zukommen ließ, hatten wir in letzter Zeit Gelegenheit diesen Herrenduft mehrmals zu riechen. Das Parfum duftet zu Beginn etwas süß und recht frisch, wobei dies später in angenehm holzige Noten umschlägt, und ein ganz klein wenig der Duft von Vanille hervortritt. Nach ca. 6h auf der Haut nehme ich Aventus selbst nicht mehr war, aber andere können es nach wie vor noch riechen. Während mir persönlich Duft zusagt, ist meine Frau dagegen von diesem Wässerchen ganz hin und weg.

Kopfnote: schwarze Johannisbeere, Bergamotte, Ananas

Herznote:Louisana Birke

Basis Note: Moos, Vanille

Aventus ist leider ein recht kostspieliger Duft und so kostet ein 75ml Fläschchen von Aventus beachtliche 155 €!

Insgesamt ist Creed mit Avenuts in meinen Augen ein guter Alltagsduft gelungen, der leider sehr teuer ist.

2 Antworten
  1. Brautzauber
    Brautzauber says:

    Ganz betörend, weil sehr dezent und unaufdringlich, als Unisex-Duft kreiert und seit Jahren mein Favorit: Creed Original Vetiver.

    Die ansonsten dunkle, rauchig-erdige Note der Wurzel Vetiver ist wahrnehmbar, doch überwiegt ein sanfte, wunderbar frische Note. Unangefochten for men: Bois du Portugal.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. [...] wir Ihnen vor geraumer Zeit den frischen Duft Creed Aventus vorgestellt haben, präsentieren wir Ihnen heute die neueste Kreation aus dem Hause Creed: Royal [...]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>