J. Hilburn Hemd

J. Hilburn Hemd und Leonard Logsdail Interview

Nachdem wir heute auf der englischsprachigen Seite der Gentleman’s Gazette ein J. Hilburn Hemd vorgestellt habe, wäre es eigentlich angebracht, den Artikel  ins Deutsche zu übersetzen. Allerdings bietet J. Hilburn seine Hemden ausschließlich über Agenten in den USA an, sodass die Leser aus Deutschland kaum auf diese Marke zurückgreifen werden.

Aus diesem Grunde möchte ich davon absehen hier über J. Hilburn zu berichten. Jedoch kann ich Ihnen ein anderes Schmakerl empfehlen: Unser Autor Stephen Pulvirent verweilt gerade in New York City, bevor es ihn noch in dieser Woche für ein paar Tage nach Minneapolis verschlägt. Gestern veröffentlichte er auf seiner eigenen Website Simply Refined ein interessantes Video mit dem New Yorker Savile Row Schneider Leonard Logsdail, welches ich Ihnen nur empfehlen kann. Darin schildert der Meisterschneider seinen Werdegang von der Savile Row nach New York und die Psychologie beim Maßanzug, welche in seinen Augen 90% der Maßschneiderei ausmacht.

Falls Sie Stephens Video Interview mit dem Londoner Krawattenpapst Michael Drake noch nicht gesehen haben, sollten Sie das auf keinen Fall verpassen.

Nun wünschen wir Ihnen gute Unterhaltung!

4 Antworten
  1. Berlin-Bespoke-Suits
    Berlin-Bespoke-Suits says:

    Today I had an interview with J. Hilburn. I stepped coincidentally through LinkedIn in. The company is constructed like Scientology. I really don’t believe they sell anything. The company is a hierarchy like a diamond with the pit on the ground. Their main goal is to sell independent sales consultants and get them into paid seminaries. they have hundreds of consultants they are waiting for calls and need to attend more paid courses. I think the company is fake. Sad that Raphael didn’t figure that out by himself. It took me 10 minutes to find out. Let’s see if my comment will be censored here.

    Antworten
    • Sven Raphael Schneider
      Sven Raphael Schneider says:

      Personally, I clearly expressed what I though about the J. Hilburn product – and it is certainly not the best but their customer service is above average. If people want to work as style advisors, they are free to do so, and as long as the practices are within legal boundaries, it is difficult to argue against them. According to the respected online magazine mashable and techcrunch, J. Hilburn has so far received a total investment of $12,000,000 and the revenue last year was above $20,000,000. Apparently, in 2010 J. Hilburn sold 60,000 shirts and 12,000 trousers. They also managed to find new investors and deliver their products to clients. I guess everyone has to decide for themselves whether they either want to work for J. hilburn or buy their products.
      You have the right to express your opinion, but why do you think your comment would be censored? We have never done that and won’t do that in the future.

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] paar Wochen war unser Autor Stephen Pulvirent in New York um u.a. Alan Flusser und Schneider wie Leonard Logsdail zu besuchen. Während dieses Aufenthalts traf er auch David Reeves, den Inhaber von David Reeves […]

  2. […] Nachdem wir vor nicht allzu langer Zeit ein Hemd von IGN Joseph getestet hatten und auch ein J. Hilburn Maßkonfektionshemd unter die Lupe genommen haben, möchten wir heute unseren Blick aufh Deo […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>