Gentleman's Gazette LLC - Alle Rechte Vorbehalten.">Kragenstäbchen

Kragenstäbchen

Das Herzstück eines jeden Hemdes bildet der Kragen. Unabhängig davon ob man ein Hemd mit Sakko trägt oder nicht bzw. sich ein Krawatte umbindet oder nicht – das umgekehrte „V“ des Kragen weißt stets auf das Gesicht des Trägers und hebt es so hervor. Deshalb ist es wichtig, dass der Kragen den Träger vorteilhaft erscheinen lässt. Dies geschieht u.a.  dadurch, dass man eine für seine Gesichtsform passende Kragenform sowie -höhe wählt, der Kragen der Halsweite des Trägers entspricht und die Kragenschenkel formschön anliegen.

Dieser Artikel konzentriert sich hauptsächlich auf die Formschönheit des Kragens durch den Einsatz von sogenannten Kragenstäbchen, welche das Rollen der Kragenschenkels verhindern sollen.

Grundlegendes zum Hemdenkragen

Hemdkrägen lassen sich zunächst grob in zwei grobe Kategorien einteilen: zum einen gibt es Krägen mit einer verklebten Einlage und zum anderen Krägen mit einer losen, vernähten Einlage. In beiden werden meist Kragenstäbchen unter den Schenkeln eingesetzt sodass die Schenkel in ihrer Form stabil bleiben. Dabei gibt es einerseits herausnehmbare Kragenstäbchen und andererseits eingenähte Kragenstäbchen. Nur weiche Krägen, wie z.B. ein Button Down Kragen, haben keinerlei Kragenstäbchen.

Vielfach wird behauptet, „gute Hemden“ hätten stets herausnehmbare Kragenstäbchen.  Es ist tatsächlich so, dass viele Hemden mit schlechtverklebten Einlagen und eingenähte Kragenstäbchen aus Plastik besitzen.  Durch Waschen und heißes Bügeln können diese oftmals deformiert werden, sodass der ganze Kragen- und somit auch das Hemd hinüber ist. Es gibt jedoch auch hochwertige Maßhemden mit exzellent verklebten Einlagen und eingenähten Kragenstäbchen, die über Jahre hinweg sehr gut aussehen.  Die Aussage, alle hochwertigen Hemden hätten herausnehmbare Kragenstäbchen ist also nicht zu halten.

Abgesehen davon haben jedoch viele qualitativ hochwertige Hemden herausnehmbare Kragenstäbchen, die in den allermeisten Fällen aus Kunststoff hergestellt sind. Diese sind flexibel und vermögen dem Kragen oft nicht zu einer schönen Form zu verhelfen.  Abgesehen davon verformen sie sich im Laufe der Zeit oder sie kommen in der Waschmaschine oder anderswo abhanden. Deshalb gibt es am Markt eine ganze Reihe von verschiedenen Kragenstäbchen in allen erdenklichen Materialien und in Preislagen von 1 € bis weit über  5000€.

Die Materialien für Kragenstäbchen

Klassisch werden diese dabei aus Messing, Sterling Silber, 14 Karat Goldlegierungen oder Perlmutt gefertigt. Es gibt sie jedoch auch aus Edelstahl, Titanium, Horn und Edelhölzern. Selten kommen auch Mammutbein oder sogar Diamanten zum Einsatz.

Diese Kragenstäbchen sind meist wesentlich langlebiger als Kunststoffstäbchen. Ein Metallkragenstäbchen kann gerne auch mal mitgewaschen werden, ohne dass es dabei gleich verformt wird, wobei man gerade bei Naturmaterialien wie Holz, Perlmutt und auch Diamanten besonders darauf achten sollte, diese vor dem Waschen aus dem Hemd zu entfernen.

Die Exemplare aus Metall sind wesentlich weniger flexibel und auch schwerer als ihre Pendants aus Kunststoff. Persönlich finde ich dies besser, da die Kragenschenkel so schöner und geradliniger anliegen.

Auf die Größe kommt es an

Ein Problem ist häufig die Größe und Form der Kragenstäbchen. Während es für den Hemdenhersteller ein leichtes ist, dem Hemd die passenden Kragenstäbchen beizulegen, so ist es schon weitaus schwieriger sich bei Drittanbietern die Stäbchen in der richtigen Größe zuzulegen. Dies gilt vor allem deshalb weil man meist einige unterschiedlich große Krägen hat, welche nach verschieden langen Stäbchen fordern.  Erfahrungsgemäß bieten die meisten Anbieter lediglich zwei verschiedene Größen an. Im Alltag ist dies meines Erachtens nicht ausreichend. Drei verschiedene Größen sind schon besser, und vier bis fünf wären wohl optimal.

Wenn man dann die richtigen Kragenstäbchen gefunden hat, so sollte man sie auch gut aufbewahren, z.B. in einer kleinen Etui oder in einer Schmuckbox, ansonsten verliert man sie schneller als man denkt.

In den letzten fünf Jahren hatte ich die Gelegenheit ausführlich Kragenstäbchen verschiedener Hersteller zu testen . Dabei waren Exemplare von amazon oder ebay, Messing und Silberstäbchen von englischen Herstellern wie Seven London und Charles Tyrwhitt und Perlmuttvarianten von Roensberg.

Vor vier Jahren wurde ich dann durch Zufall auf Stayclip aufmerksam.  Zum Kauf animierten mich damals vier Dinge:

  • Die Stäbchen waren aus Metall
  • Es gab vier verschiedene Größen: 5cm x 1cm, 6,4 cm x 1cm, 7 cm x 1 cm und 7,6 cm x 1 cm
  • Die Preise waren sehr fair, vor allem, wenn man bedenkt, dass man jeweils 8 Paar Stäbchen erhält.
  • Die Aufbewahrungsmethode mit dem Clip erschien mir sehr praktisch.

In keinem Aspekt wurde ich über die Jahre enttäuscht. Meine Kragenstäbchen sind nach wie vor trotz stetem Gebrauch in einem exzellenten Zustand. Dank des Clips hat man sie immer sicher verstaut und findet auch schnell die gewünschte Größe, wobei ein einfaches Etui ebenso gut wäre. Dank der vier verschieden Größen sind meine Kragenschenkel immer gerade und deshalb möchte ich diese Auswahl keinesfalls missen. Bei Bedarf, kann man die Kragenstäbchen auch gleich noch gravieren lassen, z.B. mit seinen Initialen oder kurzen Liebesbekundungen.

Im Vergleich dazu sind z.B. die qualitativ guten Roensberg Stäbchen nur in 3 verschiedenen Größen verfügbar wobei diese mit 5,4 cm, 5,9cm und 5,4 cm im gesamten recht kurz ausfallen und dabei noch um ein vielfaches teurer sind als Stayclip.

Messingstäbchen verfärben sich aufgrund der Oxidation über die Jahre und sind mir auch ein wenig zu weich. Sterlingsilberstäbchen und Perlmutt bilden in meinen Augen keinen funktionellen Vorteil gegenüber Edelstahl oder Titanium Stäbchen und rechtfertigen so den Mehrpreis nicht. Wenn man dann noch den günstigen Dollarkurs in betracht zieht, kann ich jedem nur zum Kauf von Stayclip raten. Soweit ich weiß, kann man Stayclip aber auch über Amazon.de beziehen. Für mich kommen jedenfalls keine anderen Kragenstäbchen mehr in Betracht.

Jedoch gilt natürlich wie immer – chacun à son goût.

 

5 Antworten
    • Sven Raphael Schneider
      Sven Raphael Schneider says:

      Danke für den Hinweis, ist nun berichtigt. In der Schnelle muss ich das falsch geschrieben haben, denn der Link war richtig. Grüße

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] $132 wobei sich der Gesamtpreis des Hemdes aufgrund der unfixierten Einlage und der herausnehmbaren Kragenstäbchen auch $145 […]

  2. […] und einem Camber erinnert. Der helle Kontrastkragen des Hemdes rollt sich mangels vorhandenen Kragenstäbchen und die Krawatte ist im Hinblick auf den Komfort auch sehr locker gebunden. Um neben dem Ausweis […]

  3. […] wir uns erst vor kurzem den Kragenstäbchen gewidmet haben, wenden wir uns heute der Kragennadel zu. Obwohl man sie heute nur recht selten im […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.