Paletot Mantel

Der Paletot – ein zweireihiger Mantel mit Spitzrevers

In unserem Forum kam das Thema „Mäntel“ auf und deshalb führen wir heute unsere Beitragsreihe über den Mantel fort. Nachdem wir bis dato schon die Eigenheiten des Ulster sowie des Guardscoat näher erläutert haben, folgt heute der Paletot.

Die Anfänge des Paletot

Ursprünglich stammt der Terminus Paletot von der Palla ab, einem römischen Obergewand. Später gab es in der Gegend des heutigen Spanien einen faltigen Rock, welcher den Namen palletoque erhielt. Im 18. Jahrhundert entwickelte sich aus diesem Begriff das französische Wort le paletot, was eine Art Überbegriff für „Mantel“ war. Ausgangs des 19. Jahrhunderts, wurden dann vornehmlich nur noch korrekte Mäntel als Paletot bezeichnet in Abgrenzung zum Ulster und dem Raglan.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts schnappten die Engländer diesen Begriff auf und verstanden darunter einen taillierteren Mantel während die Amerikaner um 1910 unter dem Paletot einen knöchellangen Mantel verstanden, der durch Abnäher stark tailliert war und eine Glockenlinie in der Silhouette aufwies. In der Folge kam dann in den zwanziger Jahren der Begriff des Chesterfield auf, worunter man einen einreihigen Mantel mit verdeckter Knopfleiste verstand. Im Zuge dieser Namensgebung bürgerte sich dann in Abgrenzung zum Chesterfield die Bezeichnung des Paletot ein.

Die Merkmale des Paletot

Hierunter versteht man eine ganz bestimmte Form, die durch folgende Merkmale definiert ist:

  1. Der Paletot weist stets eine zweireihige 6×2 Knopfanordnung auf, wobei die Knopffront bis zu den Taschen reicht
  2. Die oberste Knopfreihe ist mit einem blinden, trapezförmig angeordneten Knopfpaar versehen
  3. Er hat eine steigende Fasson –  auch Spitzrevers genannt.
  4. Der Mantel weißt eine ordentliche Taillierung auf und besitzt einen glatten, gürtellosen Rücken
  5. Die Taschen zeigen in Richtung des mittleren Knopfpaares

Der Paletot Mantel im Alltag

Interessanterweise gibt es für die Gattung des Paletot zunächst keine festen Farb oder Stoffvorgaben wenngleich für ihn meist dunkle, ungemusterte Farben zum Einsatz kommen. Auch die Länge ist variabel, allerdings werden die meisten Paletot zumindest bis kurz unter die Knie, aber nicht bis zu den Knöcheln reichen. Abgesehen davon ist es keineswegs so, dass andere Varianten als inakzeptabel abgestempelt werden müssten.

Anstatt des trapezförmig angeordneten oberen Knopfpaares, lassen sich drei identische Knopfpaare wählen wobei sich ebenso die Schließknopf- sowie die Taschenhöhe variieren lassen. Alternativ hierzu könnte man die Knöpfe auf eine 4×2 Anordnung reduzieren. Weiterhin könnte man beim Paletot z.B. über angeschrägte Seitentaschen sowie eine Billettasche nachdenken. Ebenfalls sehr individuell wäre ein Ärmelaufschlag oder ein farblich abgesetzter Samtkragen. Der bereits erläuterte Guardscoat ist eigentlich nichts anderes als ein Paletot mit Rückengurt und durchgehend paralleler Knopfstellung (6×3).

Sie sehen also, der Paletot hat ein sehr breites Spektrum und deshalb ist er ein idealer Begleiter für allerlei Angelegenheiten.
In Dunkel- oder Marineblau lässt er sich überall in der Stadt sowie zum Smoking und sogar zum Frack tragen. Auch für den Stresemann sowie den Cut ist der Paletot eine gute Wahl. Mit einem anknöpfbaren Pelzkragen oder Revers und Ärmelaufschlägen aus stumpfer Seide stehen zudem interessante Aufwertungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Will man jedoch einen Allzweckmantel, so sollte man über einen dunklen Tweed Paletot nachdenken. Beispielsweise in einem grau-blauen unifarbenen Tweed ließe sich der Paletot problemlos sowohl mit einem karierten Tweedanzug als auch mit einem korrekten Businessanzug wie z.B. dem Nadelstreifenanzug gut kombinieren. Ich bin mir sicher, dass man mit diesem Mantel immer und überall eine gute Figur machen wird.

Gerade für ein studentisches Budget stellt der Paletot eine Ideallösung dar, denn mit nur einer Anschaffung kann man eine große Bandbreite von Anlässen abdecken. Später lässt sich das Mantelportfolio dann immer noch verfeinern, ohne dass man den Paletot entsorgen müsste.

Sollten Sie also mit dem Gedanken spielen sich in absehbarer Zeit „einen Mantel für alle Gelegenheiten“ zuzulegen, denken Sie an den zweireihigen Paletot mit Spitzrevers!