Royale Hochzeit II – Formelle Tageskleidung

Heute möchten wir unsere Englische Woche fortführen und einen zweiten Blick auf die königliche Hochzeit und die formelle Tageskleidung der Herren werfen, nachdem wir zuvor bereits die Uniformen näher beschrieben haben und in Kürze auch die Abendgarderobe der Herren etwas genauer beleuchten werden.

Die königliche Hochzeitszeremonie

Vater der Braut im Cutaway
Vater der Braut im Cutaway

Der Dresscode der königlichen Hochzeit von Prinz William und Catherine Middleton sah ausdrücklich „Unifrom, Morning Coat or Lounge Suit“ vor. Zu Deutsch heißt das also: Uniform, Cutaway und Anzug. Verglichen mit dem Dresscode, welcher bei Charles und Diana vorgeschrieben wurde hat sich also kaum etwas geändert, denn damals lautete dieser: „Uniform, Morning Dress or Lounge Suit”.

Erfreulicherweise sah man sehr viele Herren im Cut, ein paar weniger in Uniform und nur die Minderheit trug Anzug. Gemessen an heutigen Kleidungsstandards für Männer ist das wirklich sehr bemerkenswert.

Die Middletons

Bruder von Kate Middleton im Cut
Bruder von Kate Middleton im Cut

Der Vater der Braut trug einen anthrazitfarbenen Cut mit Doppelknopf, eine taubengraue, zweireihige 6×3 Weste und eine gestreifte Stresemannhose. Das Outfit wurde offenbar genau wie Williams Uniform von Kashket & Partners gefertigt. Das Ensemble wurde durch ein weißes Hemd und eine burgunderrote-hellblaue Krawatte ergänzt. Letztere wurde dabei von einem Krawattenstecknadel aufgewertet und zudem in Stand gehalten. In der Brusttasche sahen wir ein weißes Einstecktuch und im Reversknopfloch steckten ein paar Maiglöckchen. An den Füßen trug Herr Middleton schwarze, glatte Oxfords. Um den Zeitplan einzuhalten, vertraute er auf seine Armbanduhr aus Edelstahl, welcher er besser durch eine adrette Taschenuhr mit Kette eingetauscht hätte. Außerhalb der Westminster Abbey trug er zudem einen schicken, schwarzen Seidenglanzzylinder.

John Major - rosa Hemd & Morning Coat
John Major - rosa Hemd & Morning Coat

Sein Sohn kleidete sich nahezu identisch. Dem Anschein nach unterschied sich sein Outfit nur durch die leicht gelbe Weste (im Englischen buff genannt) sowie das mittelblaue Hemd mit dem weißen, abnehmbaren Kragen. Im Bild ist gut zu erkennen, dass sein Kragen nicht mehr wirklich auf dem Hemd aufliegt, sondern etwas hochgerutscht ist und nun über der Weste liegt. Hinzu kommt, dass auch der Krawattenknoten nicht mehr fest sitzt und so ein unschöner, nachlässig wirkender Spalt zwischen den Kragenschenkeln entsteht.

Trotz kleiner Ungereimtheiten waren beide Herren gut angezogen, wobei vor allem die Passform der Cuts überzeugte.

Sir John Major & der Sultan von Brunei

Der König Tonga im Gehrock mit Zylinder & Gamaschen
Der König Tonga im Gehrock mit Zylinder & Gamaschen

Der frühere britische Premierminister Sir John Major trug einen Cutaway mit gestreiften Hosen welchen er mit einer hellgrauen, einreihigen Weste, einem rosafarbenen Hemd sowie einer recht glänzenden Satin Krawatte kombinierte. Tony Blair und Gordon Brown waren interessanterweise nicht zur Hochzeit geladen, was damit zu tun hatte, dass sie im Gegensatz zu Major nicht dem Knights of the Garter angehören. Der aktuelle Premierminister David Cameron zeigte sich ebenfalls im Cut, wobei vor allem seine eher hochgeschlossene zweireihige Weste hinsichtlich der Passform negativ auffiel.

Der Sultan von Brunei entschied sich ebenfalls für einen Cutaway mit einer einreihigen, mittelblauen Weste, einer blauen Krawatte und einem weißen Einstecktuch.

Der König von Tonga in Gehrock & Gamaschen

Der König Tonga im Gehrock auf dem roten Teppich
Der König Tonga im Gehrock auf dem roten Teppich

Eines der ausgefallensten Outfits hatte zweifellos der König von Tonga aufzubieten. Er zeigte sich nämlich in einem mittelgrauen Gehrock mit einer 6×2 Knopfanordnung welcher strahlend blau gefüttert war. Die steigenden Revers hatten ein Trottoir aus Seide, und die farblich abgestimmten Hosen wurden durch schwarze Schuhe bzw. Stiefel mit grauen Gamaschen ergänzt! Dazu kombinierte er ein blaues Hemd mit weißem Kontrastkragen und eine blaue Krawatte. Zudem vertraute er auf einen eleganten Gehstock sowie auf einen schwarzen Zylinder, welcher selbstverständlich nur außerhalb der Kirche sein Haupt schmückte. Dies war der einzige Gehrock, welchen ich auf der Hochzeit ausmachen konnte, wenn man einmal von der Militärversion des Prinz Willem der Niederlande absieht.

David Beckham – Ralph Lauren Purple Label & Trauerband

Royal Wedding - David Beckham im Cut mit OBE Medaille auf der falschen Seite-wrong-side
Royal Wedding - David Beckham im Cut mit OBE Medaille auf der falschen Seite-wrong-side

Auf den Bildschirmen sahen wir als einen der ersten Gäste niemand geringeren als den Fussballspieler David Beckham. Gekleidet war er in einem Cutaway von Ralph Lauren Purple Label, bei welchem er seine Order of the British Empire (OBE) –Medaille an sein rechtes Revers gepinnt hatte, anstatt protokollmäßig ans Linke. Ausnahmsweise kann man diese Medaille nur dann am rechten Revers tragen, wenn einer der Eltern diese Auszeichnung erhalten hat und nun verstorben ist. Da jedoch weder Beckhams Vater, noch seine Mutter eine OBE Medaille verliehen bekommen haben, war dies ganz klar ein faux pas. Bemerkenswerterweise sah man nichts von seiner Hemdenmanschette und auch der Kragen des Cut stand uneleganterweise von seinem Nacken ab. Ansonsten war an der Kombination von anthrazitfarbener, zweireihiger Weste und gestreifter Hose wenig auszusetzen. Sein weißes Hemden hatten einen Kläppchenkragen und seine Krawatte schimmerte in silbergrau. Auch an den Zylinder hatte man im Hause Beckham gedacht, jedoch wurde dieser frisurschonend von lediglich unter dem Arm getragen. Doch auch hier sorgte Beckham wohl für seinen zweiten faux pas. Sein Zylinder wies nämlich ein Trauerband, das sogenannte Mourning Band, auf. Es sei denn, er trauerte tatsächlich über einen kürzlich Verstorbenen, war dies gänzlich unangebracht.

Prinz Albert von Monaco

Prinz Albert von Monaco im grauen Cut
Prinz Albert von Monaco im grauen Cut

Prinz Albert von Monaco trug einen taubengrauen Cutaway, wobei die Hose Ton in Ton gehalten war, und nur die Weste einen etwas helleren Farbton hatte. In Kombination mit seinem weißen Hemd, der silbernen Krawatte und den grauen Handschuhen ergab sich so insgesamt ein recht monotones Farbbild, welches man so eigentlich nur von Pferderennen wie z.B. Royal Ascot gewohnt ist. Auf einer Hochzeit ist diese Art von Cut eigentlich nur für den Bräutigam, dessen Vater oder für einen Viscount (die Stufe zwischen Baron und Earl) vorgesehen und nicht für andere Gäste.

Earl Spencer, Sir Trevor Brooking & andere

Earl Spencer
Earl Spencer

Earl Spencer, der Bruder von Diana und gleichzeitig Willams Onkel, trug einen klassischen Cut mit eher kleinen Revers, dazu eine einreihige, hellblaue Weste, bei welcher er den untersten Knopf offenließ, und eine gestreifte Hose. Abgesehen davon trugen auch viele andere Herren Cutaways mit Westen in allen Varianten und unterschiedlichen Farben. Manche Herren trugen außerdem ein sehr elegantes, weißes Untergilet welches wir schon in dem Film The Yellow Rolls Royce zum Vorschein kam.

David Furnish im Cutaway mit Untergilet
David Furnish im Cutaway mit Untergilet

Sir Trevor Brooking, ein ehemaliger Fussballspieler und heutiger Funktionär des Englischen Fussballverbandes, trug eine lilafarbene Krawatte, deren Knoten sich gelöst hatte und ein gleichfarbiges Einstecktuch. Mit einem Tie Snug wäre das wohl nicht passiert. Beides zusammen sah einfach nachlässig und uninspiriert aus. Gerade auf einer royalen Hochzeit sollte man eigentlich besser gekleidet sein.

Die Platzanweiser und Anweiserinnen trugen interessanterweise eine Art Halsorden an einem blauen Band, welcher sie gleich als solche zu erkennen gab – eine sehr gute Idee!

Fazit

Offizielles Hochzeitsfoto von Prinz William & Kate Middleton
Offizielles Hochzeitsfoto von Prinz William & Kate Middleton

Im Gesamten waren die meisten Herren  doch recht ordentlich gekleidet, wobei auch ein paar unrühmliche Mietoutfits von Moss Bros zum sehen waren. Trotz der stattlichen Anzahl an Cutaways, gab es nur sehr vereinzelt Herren, die ein Boutonniere im Knopfloch trugen, was mich doch sehr überraschte – denn bei solch einer Hochzeit hätte ich eigentlich mit mehr Blumen am Revers gerechnet.

 

4 Gedanken zu „Royale Hochzeit II – Formelle Tageskleidung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.