Timothy-Everest-London

Timothy Everest – Maßschneider aus London

Ich gebe es ja zu – ich liebe das Londoner Westend. Jedes mal wenn ich in London bin, verbringe ich die meiste Zeit zwischen Park Lane und The Stand. Nur wirklich selten zieht es mich in Gegenden wie Spitalsfields, obowhl diese in den letzten 15 Jahren zu einer der angesagtesten Gegenden in London geworden ist. Als ich dann von Timothy Everest in sein Atelier und Design Studio eingeladen wurde, konnte ich nicht widerstehen und so setzte ich mich in die Bahn und machte mich auf in das Herz von E1.

Die Person Timothy Everest

Timothy Everest
Timothy Everest

Nachdem ich Timothy Everest das erste Mal getroffen hatte, fiel mir sofort eines auf: sein anmütiges, kultiviertes Auftreten. Als er mich dann durch das Atelier in 32 Elder Street führte,  zeigte er mir ganz nüchtern die wunderhübschen Kleidungsstücke und intrikaten Details, ganz so, als wenn das alles nichts besonderes wäre, sondern schlichtweg eine Tatsache. Nichts scheint unerreichbar oder anmaßend, alles ist selbstverständlich nur vom Besten.

Ursprünglich war Mr. Everest dem Schneidergewerbe eher abgeneigt. „Ich wollte wirklich Rennfahrer werden“ sagte er mir „aber die andere Sache, die mich immer interessierte, war Mode. Ich erinnere mich an meine Kindheit, ich war 12 oder vielleicht 13 und lebte in Kent wo ich Hosen für 5 Pfund gemacht bekam, ich denke es ergibt also alles einen Sinn.“ Ihn verschlug es nur deshalb in die Schneiderei, da er von zuhause auszog, einen Job brauchte, und sein Onkel auf der Haupteinkaufsstraße ein Schneidergeschägt besaß. „Ehrlich gesagt dachte ich, dass es eine sehr langweilige Stelle sein würde“ und so plante er insgeheim irgendwann einmal in der Modeinsutrie zu landen.

Londoner Klubs, Tommy Nutter & Elton John

Als er dann in die East London Klub Szene eintauchte, zog es ihn nur noch stärker in die Mode. „Ich war eine ziemlich schüchterne Person, und in den Klubs konnte ich mich kleiden wie ich wollte und z.B. mit gefärbten Haaren auftauchen. Meist basierten meine Outfits auf einem Anzug“. Wie erwartet, langweilte er sich bei seinem Onkel unsäglich und so entschied er sich bei Tommy  Nutter vorzusprechen. „Ich zog also los um Tommy Nutter zu besuchen, und der fragte mich erstmal ob ich überhaupt wüsste, wer er sei. Ich antwortete: Natürlich weiß ich das! Aber offensichtlich wusste ich garnichts. Er zeigte mir Bilder von Abbey Road und Elton John und ich dachte das war so cool und einfach klasse. Ich belästigte ihn für 2 Monate, da ich diesen Job unbedingt haben wollte und schlussendlich ließ er sich dann auf eine drei monatige Probezeit ein, die 5 Jahre anhalten sollte.“

Während dieser Zeit war Mr. Everest in den angesagtesten Schneiderprojekten dieser Zeit verwickelt. „Wahrscheinlcih war ich damals ambitionierter als ich gedacht hatte. Ich designte Sachen, zeichnete sie und legte sie ihm vor. Er fragte mich von wem die Zeichnungen stammten und verlangte nach mehr. Das führte dann dazu, dass ich als einundzwanzigerjähriger die Outfits für Elton Johns Welttournee designte und allerhand andere Sachen. Es war eine Art Feuertaufe aber gleichzeitig hatte ich eine Menge Spaß. Tommy war mehr Freund als Chef und gleichzeitig sozusagen meine Universität.“ Nachdem Everest Auszeichnugen für seine Schaufensterauslagen gewonnen hatte, internationale Superstarts eingekleidet hatte und schlichtweg die Zeit genossen hatte, entschied er sich der Savile Row den Rücken zu kehren.“

Timothy Everest Atelier Spitalsfields
Timothy Everest Atelier Spitalsfields

In den kommenden fünf Jahren arbeitete er für Konfektionshäuser, als Stylist fürs Fernsehen und Fotoshoots und er verkaufte sogar Anzüge aus seinem Auto heraus. „Ich fuhr also mit einem Coupé durch die Gegend in dem ich einen Louis Vuitton Schrankkoffer voller Muster hatte. So traf ich dann meine Kunden und ich dachte mir es wäre wirklich cool, wenn ich anders an die Schneiderei herangehen würde! Gesagt, getan und so zog Everst vor 25 Jahren ins Londoner Ostend und legte den Grundstein für sein kleines Bespokeemporium. Trotz seines enormen Erfolges – er fertigt z.B. Anzüge für zahlreiche Starts und Persönlichkeiten, und letztes Jahr bekam wurde er ein Member of the Order of the British Empire – ist Everst ein Gentleman, der auf dem Boden geblieben ist und dessen Leidenschaft extrem ansteckend ist.

Timothy Everest Bespoke Front Room
Timothy Everest Bespoke Vorzimmer

Townhouse & Schneideratelier

Die Firmenzentrale dieses Maßschneiderunternehmens befindet sich in einem restaurierten Gerogianischen Townhouse. „Als ich das Haus kaufte, war das glatt verrückt… Ich hatte das Gefühl, dass hier  etwas passieren würde aber ich habe nicht geahnt, dass es sich so entwickeln würde“.Bevor Everst in das Haus zog, befand sich eine Investmentbank in den Räumlichkeiten. Als er dann das Gebäude kaufte, riss er erstmal alle Tapeten von den Wänden, strich alles neu, und schliff den Holzboden ab. Außerdem renovierte er das Haus komplett, und das alles auf eigene Faust. „Ich tauschte Anzüge manche Sachen ein, die ich nicht selbst machen konnte.“

Nachdem das Haus komplett renoviert war, stellte sich das nächste Problem: wie bekommt man Kunden in das Ostend? An Läden wie die Steinofenbäckerein oder die Bio Kaffeeläden die man heute hier sieht, war damals nicht im Traum zu denken und die Lagerhallen waren nichts anderes Lagerhallen und eben noch keine Musikstudios und Kunstgallerien. Es sollte dann auch eine Weile dauern, bis die Kundschaft den Weg zu ihm fand, aber am Ende kam Sie von überall her und sie erscheint nach wie vor zahlreich.

Timothy Everest Bespoke - 32 Elder Street Interior
Timothy Everest Bespoke - 32 Elder Street Anproberaum

Wenn durch eine schwere Türe ins Haus eintritt, so sieht man einen hellen, nicht überladenen Raum mit einem hippen Sofa und einem kleinen Beistelltisch der Magazine und Kunstbücher bereit hält. Hier werden die Maße des Kunden genommen. Zudem finden hier auch die Anproben und Kundengespräche statt. Hier geht es also ruhig zu, während oben die Anzüge entstehen.

Durch eine Holztreppe erhält man zutritt zu einem weiteren Raum für Anproben, und außerdem hängen hier fertige und halbfertige Sakkos und Anzüge, Stoffbücher etc. der Nähwerkstatt. Wenn man dann nochmal ein Stockwerg hinaufgeht, gelangt man in s Schneideratelier. Alle Kleidungsstücke werden im Haus zugeschnitten und auch der Großteil der Handarbeit wir hier ausgeführt. Zu meiner Überraschung waren hier viele junge, stylische Leute am Werk, welche trotz ihres zarten Alters fantastische Dinge herstellten.

Timothy Everest Signature Travel Blazer
Timothy Everest Signature Travel Blazer

The Timothy Everst Signature Blazer

Obwohl diese Blazer wahrlich nicht in die Kategorie der klassichen Kleidungsstücke eingeordnet werden kann, ist der Everest Travel Blazer zum Markenzeichen des Hauses geworden. Hinter diesem Blazer steckt der Gedanke, dass ein Reisender in nur einem Sakko alles notwendige unterbringen können sollte. Die Zeitung lässt sich angenehm seitlich verwahren, der Füllhalter und Zigarre findet in der Brusttasche Platz und die Kamera kann mit Hilfe einer Schlaufe sicher an der Epaulette befestigt werden. Die Ziernähte sind alle wirklich sauber ausgeführt und insgesamt ist der Detailreichtum sehr beeindruckend.

Das Design Studio

Timothy Everest Bespoke Schneideratelier
Timothy Everest Bespoke Schneideratelier

Unweit von der Maßschneiderer befindet sich Mr. Eversts Design Studio. „Ich habe eigentlich immer mehr durch anschauen als durchs lesen gelernt und meine Inspirationen holte ich mir immer von Filmen , Fotos etc“. Die hintere Wand ist komlett mit 4 bis 5 Meter hohen Bücherregalen versehen, welche mit allerdhand Büchern aus den Bereichen Design, Mode und Film in jeder nur erdenklichen Farbe und Größe bestückt sind. Auf diese Sammlung kann man einfach nur neidisch sein!

Über die Jahre hat Mr. Everest nicht nur seine eigenen Anzüge hergestellt sonder auch viele anderen Unternehmen beraten, wie z.B. das britische Traditionsunternehmen Marks & Spencer. Hier nun alle Kooperationspartner aufzuzählen wäre blanker Wahnsinn. Deshalb beschränke ich mich hier auf ein paar Namen:

Brooks & die John Boultbee Radfahrbekleidung Modekollektion

Timothy Everest - Brooks Jacke
Timothy Everest - Brooks Criterion Jacke

Der britische Hersteller von hochwertigen Fahrradsättern Brooks wollte eine Kleindungskollektion für Fahrradfahrer auf den Markt bringen und das Resultat war die kürzlich veröffentlichte John Boultbee Kollektion. Das erste Stück bestand aus einem praktisch aufrollbaren Cape, welches aus reflektierendem Dashing Tweed gefertigt wurde.

Da Timothy Everest jedoch etwas schneidertechnisch anspruchsvolleres kreiieren wollte, entwarf er das Criterion Jacket. Meiner Meinung nach ist ihm damit ein absolutes Meisterstück gelungen, da es ein klassisches Design mit moderner Technologie vereint. Eine Rückenfalte sorgt für mehr Bewegungsfreiheit. Außerdem gibt es Reflektorstreifen, einen Baumwolloberstoff welcher speziell für das Militär entwickeltet wurde, einen Schultergurt, perfekt platziere Taschen und ein ein Signature Tweed Lining. Wenn man sich das fertige Stück anschaut, vergisst man leicht die ganze Entwicklungsarbeit die hinter solch einem Projekt steckt. „Warum sollten wir das Rad neu erfinden, wenn es schon soviel gibt was funktioniert wie z.B. ergonomische Ärmel von Kampfpilotenjacken und andere Dinge. Wir halten nach allen Richtungen ausschau.“

Zusammenfassung

Wahrscheinlich habe ich heute etwas zu weit ausgeholt aber nachdem ich einen Nachmittag mit Mr. Everest verbracht habe, bin ich der festen Überzeugung, dass er sehr viel zu erzählen hat. Angefangen bei seiner frühen Leidenschaft für Filme und Mode hin zu seinen technischen Meisterstücken – wenn Timothy Everest etwas ins Auge fasst, dann geht er der Sache auf den Grund und durchdringt sie förmlich. Die Erzeugnisse aus seiner Schneiderwerkstatt bzw. von den Unternehmen mit denen er kooperiert können sich wirklich sehen lassen. Wenn Sie also das nächte Mal in London sind, sollten Sie sich nicht scheuen das schöne Mayfair zu verlassen und Timothy Everest einen Besuch abzustatten.

Adresse:

Timothy Everest

32 Elder Street
London E1 6BT
Tel: +44 (0)20 7377 5770
E-mail: bespoke@timothyeverest.co.uk
www.timothyeverest.co.uk
Blog: blog.timothyeverest.co.uk

 

Veröffentlicht von

Ein Gedanke zu „Timothy Everest – Maßschneider aus London“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.