Gentleman's Gazette LLC - Alle Rechte Vorbehalten.">The Guardscoat

Der Guardscoat

Dies ist zweite Teil einer Serie über Mäntel – hier finden Sie den ersten Teil über den Ulster Mantel & den dritten Teil über den Paletot, einen zweireihigen Mantel mit Spitzrevers.

Wie schon sein Name impliziert, stammt der Guardscoat, auch Guards coat genannt, ursprünglich von den English Officers of the Guard ab.  Heute hat der Guardscoat im wesentlichen sechs Merkmale.

  1. Anders als beim Ulster, hat der Guardscoat steigende Revers, da diese formeller wirken als die fallenden Ulsterrevers und es nicht erforderlich ist, dass der Mantel bis oben hin zugeknöpft werden kann.
  2. Für gewöhnlich hat der Guardscoat parallel verlaufende Knopfreihen, jedoch kann das oberste Knopfpaar auch problemlos einen erweiterten Abstand haben und „blind“ angebracht sein, also rein der Dekoration dienen, denn wie gesagt wird  der Guardscoat ohnehin nicht komplett geschlossen. Des weiteren werden die Knöpfe beim Guardscoat nicht so tief angebracht wie beim Ulster.
  3. Der Guardscoat ist ein formellerer Mantel als der Ulster und hat deshalb keine aufgesetzten-, sondern  Pattentaschen.
  4. Ebenso entfallen beim Guardscoat die informellen Steppnähte.
  5. Auch die sportlichen Ärmelaufschläge sucht man bei einem Guardscoat vergeblich.
  6. Der Guardscoat ist etwas figurbetonter geschnitten als der Ulster, hat jedoch trotz seines formelleren Charakters einen Rückengurt. Aufgrund des formellen Charakters verzichtet man hier jedoch auf die sportlicheren Knöpfe auf dem Gurt. Manche Guardscoats haben zusätzlich noch eine tiefe Rückenfalte, welche  für mehr Bewegungsfreiheit sorgt.

Im Gegensatz zum sportlichen Ulster ist der Guardscoat ein eleganter Mantel, der ursprünglich für die Stadt gedacht war und bevorzugt in dunklen Farben, wie z.B. tiefdunklem Navy oder Mitternachsblau geschneidert wird. Aufgrund seines Rückengurtes kann er jedoch auch bei informelleren Anlässen getragen werden.

Der Mantel in diesem Bild weist die für den Guardscoat typischen Spitzrevers sowie eine „blinde“, oberste Knopfreihe auf. Die restlichen Merkmale wie aufgesetzte Taschen, Stepppnähte, und Ärmelaufschläge sind die des Ulsters, weshalb es sich bei diesem Mantel um eine Kombination aus Ulster und Guardscoat handelt.

 

4 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] über den Mantel fort. Nachdem wir bis dato schon die Eigenheiten des Ulster sowie des Guardscoat näher erläutert haben, folgt heute der […]

  2. […] Guards Coat harmoniert hervorragend mit den gestreiften Hosen, dem hellblauen Hemd sowie den grauen […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.